Versicherungsmakler-Definition


Versicherungsmakler sind Kaufleute gemäß §7 Abs.2 Ziff. 7 HGB und nach §93 HGB als Handelsmakler bestimmt.
Ein Versicherungsmakler vermittelt Versicherungsverträge zwischen dem Versicherungsnehmer und mehreren zur Auswahl stehenden Versicherungsgesellschaften. Hierbei besteht jedoch keine vertragliche Bindung an die Versicherungsgesellschaft, sondern über einen Maklervertrag an den Versicherungsnehmer.

Man nennt ihn auch - Sachwalter Ihrer Auftraggeber - .

Mit Beauftragung des Maklers wird der Markt nach den individuellen Kriterien nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet. Das Ergebnis entspricht der ausgesprochenen Empfehlung des Maklers.
Verletzt der Versicherungsmakler seine Pflichten, haftet er gegenüber dem Versicherungsnehmer für den entstandenen "Schaden".

Für dieses Risiko schließt dieser eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung mit ausreichender Deckungssumme ab.

Unterschiede zwischen Versicherungsmaklern | Mehrfachagenten | Ausschließlichkeits-Vertretern

Makler

  • hat einen Vertrag mit seinem Kunden (Versicherungsnehmer).
  • somit wird im Interesse des Kunden gehandelt.
  • können frei auf dem Markt wählen und sind an keine Gesellschaft gebunden.

Mehrfachagent

  • hat einen Vertrag mit mehreren Versicherungsgesellschaften
  • somit wird im Interesse seiner Gesellschaften gehandelt.
  • können ausschließlich die Produkte der Gesellschaften 
    (2-5) verkaufen.

Ausschließlichkeitsvertreter

  • hat einen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft (Arbeitgeber)
  • somit wird im Interesse seines Arbeitgebers gehandelt.
  • können ausschließlich die Produkte des eigenen Hauses verkaufen.